Öfters mal werde ich auf die Unfreundlichkeit der Russen angesprochen, und ich konnte darauf leider keine Antwort geben. Denn entgegen der russischen Prinzipien lächle ich sogar, wenn ich sauer bin. Aber wie soll ich die Gründe für russische Eigenschaft des „Nichtlachens“  erklären, wenn ich es nicht kann?

Typic

Aber jetzt habe ich dieses Problem nicht mehr, seit  Linguist Prof. Josef Sterin sich dieses Thema vorgenommen hat und nun die Geheimnisse der berühmten russischen Unfreundlichkeit entschlüsselt hat, die die geheimnisvolle russische Seele erklärt.

In Westen ist das Lächeln eher ein Signal der Höflichkeit und ein Mittel zum Zweck. In Russland zählt das eher zum schlechten Zeichen. Denn das Lächeln soll nur vom ganzen Herzen kommen und eine Sympathie symbolisieren. Höflichkeit ist da fehl am Platz. Das kann man auch ohne Lächeln erledigen. Aus diesem Grund lächeln die Russen auch keine Fremde an, denn noch haben sie ihre Sympathie nicht verdient. Wenn ein Käufer erst mehrere Male bei einer Verkäuferin was kauft, erwirbt er sich somit den Status eines Bekannten und das Recht auf ihr Lächeln, das bekanntlich sehr schwer zu holen ist. Seitdem ich in Deutschland wohne, ärgert mich es bei den Verkäuferinnen am meisten. Statt mich lächelnd zu bedienen, feilen sie lieber ihre Nägel und gucken mich wie einen Störfried an. Aber seit ich diesen Linguisten gelesen habe, muss ich das wohl akzeptieren. Denn er meint, dass es unüblich ist für Russen im Dienst zu lächeln, man soll das ernst nehmen.Deshalb keine Angst vom Zoll im Flughafen haben. Das symbolisiert die Seriosität ihrer Arbeit.

Wenn ihr also in Russland seid und auf eure westliche Manier die Russen anlächelt , wird er das eher negativ aufnehmen. Es könnte ja sein, dass seine Haare ungekämmt sind, er eine Popel hat oder seine Kleidung falsch sitzt. Warum sonst soll er auch so ungeniert angelächelt werden. Und sowieso! Damit der Russe lächelt, muss er dazu einen Grund haben, der allen ersichtlich ist. Nicht umsonst gibt es einen russischen Spruch: „Lachen ohne Grund – erstes Zeichen der Dummheit“. Und dies ist nicht der einzige Spruch im russischen Gebrauch. Es gibt viel mehr. Hier einige:

„Spaß führt nicht zum Guten.“ , „Lachen verführt zur Sünde.“ , „Manches Lachen hallt mit Weinen zurück.“ und und und …

Das soll jetzt aber euch nicht abschrecken. Denn Russen sind nicht an sich deprimierte Nation, sondern eigentlich lustig, lebensfreudig und aberwitzig. Nur portionieren sie eben sparsam ihr höchstes Gut – das Lächeln. Und überhaupt, das Lächeln soll vom Herzen kommen! Das berühmte sowjetisches Lied übten wir schon im Kindergarten. „Lächeln macht dein Tag heller , es weckt den Regenbogen. Teile den Lächeln mit allen und es kommt hundertfach zu dir zurück.“ Nur interpretieren die Russen es nicht als Pflicht, sondern als Geschenk.

Typic

Was resümieren wir? Wenn wir in Deutschland ein Lächeln bekommen, dann könnte es sein, dass es nicht vom Herzen kommt, sondern weil es so angelernt wurde. Wenn ihr aber in Russland ein Lächeln bekommt, dann nur weil eurer Gegenüber es so wollte.

 

Olja

 

 

5 Kommentare

  1. Wer in Russland fremde Menschen ohne besonderen Grund anlächelt, kann sogar für geistig behindert gehalten werden. „Warum grinst Du wie ein Idiot?“, heißt es im Volksmund. Denn ein Lachen muss vom Herzen kommen, und nicht nur „vorgetäuscht“ oder unverbindlich sein.

    Antworten
  2. Ach kommt, hört bloß auf mit dem Schwachsinn. Bin selber Russlanddeutscher, in Saratow geboren und finde es schon ziemlich irrwitzig hier die russische Respektlosigkeit und Dreistigkeit im Dienstleistungssektor zu übertünchen mit solchen fadenscheinigen Argumenten wie dass die Russen ja nur „sparsam“ mit ihrem Lächeln umgehen wollen.
    Reden wir mal Tacheles: Die Russen sind Freundlichkeit einfach nicht gewohnt. Kunden auf der Post, in (Lebensmittel)Geschäften, in Behörden, hier in Bonn im russischen Konsulat, etc.
    werden behandelt wie Dreck, getreu dem Motto „Was zum Dreck willst du denn hier? Zieh bloß Leine.“ Glaubt mir. Alles schon erlebt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.