Von Schneemännern, Reichen und Tauben

IMG_0108

Liebe Alle,
gute Nachricht! Mit freundlichen Genehmigung von DGZ darf ich hier im Blog meine Kolumnen veröffentlichen. Danke, DGZ! Hier kommt meine Erste vom Januar 2016.
Übrigens, eine tolle Zeitschrift! Mehr Infos unter: http://gehoerlosenzeitung.de

________________________________________________________________________

Neulich war ich in der Nähe des Friedrichstadtpalasts verabredet. Gewöhnlich stehen dort abends Scharen von gewöhnlichen Touristen, die in ein Musical wollen. Dieses Mal aber war roter Teppich ausgerollt. Reiche Männer rauchten ihre Zigarren, an ihren Armen hingen als Accessoires wunderschöne Frauen in hauchdünner Kleidung mit hüftlangem Haar, und ihr Parfüm drang durch meinen Schal in meine Nase. Mit meinem dicken Wintermantel fühlte ich mich neben ihnen plump und unbehaglich wie ein Schneemann.

Die Reichen und Schönen in der tauben Welt sind neuerdings die Deaf Codas. Sie versprühen überall wo sie können, einen Hauch ihrer Exklusivität. So wie die Frauen vor dem Friedrichstadtpalast mit ihren Diamanten protzen, so geben die Deaf Codas mit der Anzahl ihrer tauben Generationen an. Schade, dass man das nicht so offen zur Schau tragen kann wie einen Pelzkragen. Und kommt da ein dahergelaufener tauber Schneemann von hörenden Eltern, wird er mitleidig angeguckt. Man ist aber tolerant genug, sich trotzdem mit den Schneemännern abzugeben.

IMG_0109

Diese erlesene Besonderheit schreit natürlich nach einem besonderen Namen, denn richtige Bezeichnungen können ja ein Schmuck sein. Titel wie „Professor“ oder „Gräfin“ sind da gute Beispiele. Man braucht also nur den richtigen Begriff für „Deaf Coda“ und schon darf man in den erlauchten Kreis. Ich hätte da einen Vorschlag: DLE – wie „deaf limited edition“. Mit dem Titel kann man sich sehen lassen, oder? Was denkt ihr?

Dass sich hinter diesem Titel abermals Peinlichkeiten verstecken, müssen die anderen (Schneemänner) schließlich nicht wissen. Sie müssen nicht wissen, dass die eigene Mama auf der Party dabei war, als man selbst einen Alkoholrausch hatte und sie einen nach Hause schleppen musste. Sie müssen nicht wissen, dass die hörenden Geschwister der exklusiven Person noch exklusiver für ihre tauben Eltern sind, da sie sämtliche Telefonate erledigen können. Und sie müssen nicht wissen, dass die tauben Eltern es lieben, ihre Kinder mit klugen Tipps rund um sexuelle Praktiken zu unterstützen.

Aber letztendlich vereint Schneemänner und DLE mehr, als sie trennt. Denn schließlich müssen die Reichen und Schönen von der Friedrichstadtpalast auch wie die Normalos ihre Steuern zahlen und sich über Erhöhungen ärgern.

 

____________________________

Diese Kolumne und andere tolle Artikel findet ihr in DGZ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.