IMG_4734

Sicher hat jeder Berliner ein Cafe, wo er sich Zuhause fühlt. Bei mir ist das Café Sevo. Ich wohnte damals in einem Studentenwohnheim in Nollendorfstraße. Wir waren etwa 20 Studenten, die sich eine Küche teilen mussten. Diese Herausforderung wäre vielleicht zu meistern. Aber … wir waren 20 Studenten aus verschiedenen Ländern. Ich durfte an meinem eigenen Leib ausprobieren, wie viel Öl die chinesische Bratpfanne in allen schwer erreichbaren Ecken in der Küche hinterlässt. Aber gut, dafür schmeckt es lecker. Oder die auslaufende Milch, die ein büffelnder Student längst vergessen hat. Es hinterlässt einen herrlichen Duft. Nun bloß – wie will man nach solchen Kochkünsten noch eigenen Frühstück genießen und sei es so leckeres wie Blini. Manchmal kann eben nichts von dem mit der braunen Soße verschmierten Sofa und klebrigen Tisch ablenken.

Doch nicht umsonst lautet ein berühmtes Kredo, dass für alles eine Lösung gibt. Meine hieß „Café Sevo“. Ehrlich gesagt, fiel mir das Café nicht gleich auf. Doch ständig gingen da Leute rein und raus und Neugier nach der Frage, was die Masseneinwanderung in diesem Café findet, siegte. Jetzt weiß ich es! Dort gibt es den besten Milchkaffe, den leckersten Gebäck von Sevo und vor allem die tollen Menschen.

IMG_4733

Wer im Café fragt dich schon, wie gut du dich auf deine Prüfung vorbereitet hast, drückt dir die Daumen und steckt noch ein Croissant dir in die Tasche als Glücksbringer. Wer umarmt dich herzlich und freut sich auf deinen Besuch! Ihr Lieben – Kader, Sevo, Papa und Mama – wie schade, dass ich euch nicht mehr um die Ecke habt. Ich schwöre, würde ich um die Ecke auch noch in so einer tollen Wohnung wohnen, würde ich trotzdem nur bei euch frühstücken.

Das Cafe Sevo ist stets für Überraschungen gut. Letztes Mal fand ich dort die leckeren Kuchen. Sie sind so toll! Wozu die teuren Konditoreien, wenn man hier Selbstgebackenes findet.Und dann versprechen sie im nächsten Monat noch den Original-Mokkakaffee. Ich werde mich trauen.

IMG_4731

Wollt ihr euch und eurem Gaumen also was Gutes tun und dann auch nicht halben Vermögen  in einem Café lassen, kann ich euch diese Adresse besten Gewissens empfehlen: Café Sevo, Eisenacher Str. 11-13, U Nollendorfplatz. Es empfiehlt sich am Mittwoch oder Samstag noch den Markt in der Nähe von Winterfeldplatz zu besuchen.

Olja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.