Olga mit umgenähter Jacke

Ich weiß nicht ob einer von euch Leser mit einer großartigen Großtante beglückt ist. Ich hatte eine ganz liebe ältere Tante aus Sankt Petersburg. Aus ihren Nachlass bekam ich ein paar Stücke, mit denen ich mich nicht unbedingt auf der Straße zeigen würde. Sonst würde ich sicherlich einen Stempel als „Typisch Russen“ auf die Stirn kriegen. Wobei ich eigentlich hier anmerken muss, dass Russinnen einen tollen Geschmack haben. Nur passen halt manche Stücke nicht in deutsches Lebenskonzept… Aber was können diese zwei Jacken dafür. Und sie hatten so ein gutes Material! Man kann doch nicht Leder und Pelz bedenklos wegschmeißen.

Foto 7   Foto 5

 

 

 

 

 

Außerdem wollte ich ja das Andenken an meine Petersburgsche Tante behalten. Da kam mir die Idee im Kopf, dass man das sicher umnähen lassen kann. Doch egal wie viel Schneidereien, wie viel Modestudenten ich angefragt habe, alle scheuten sich von dem Projekt. Und dann hatte ich Glück: in der Nähe von Göltzstraße, wo ich gern bin, fiel mir der Name des Ladens auf: „Bis es mir vom Leibe fällt“. Ich gebe zu, ich traute mich erst gar nicht rein. Denn es sah so exklusiv aus. Aber die petersburgsche Großtante steckte ganz schön fest in meinem Nacken, also nix wie rein. Ich traf dort sofort auf symphatische Mitarbeiterinnen, die erst geduldig meine lange Liste von „Ich-will-das-so-so-so-und-nicht-anders“ angehört und mir gleich viele Ideen unterbreitet haben. Gut fand ich hierbei, dass sie mich über Schwierigkeiten und Möglichkeiten aufgeklärt haben, so dass, ich nicht wie ein Laie nicken musste, sondern voll in den Prozess involviert wurde.

Aus der beigener Lederjacke wurde n schicker minimalistisch geschnittener Mantel mit strengen Konturen und klaren Linien. Aus der grüne Jacke wurden – Überraschung – eine Weste mit schickem Pelzkragen Und eine Pelzjacke! Jaja, was für eine Überraschung: in dem grünen Mantel war zwecks der besseren Wärmung ein Pelz versteckt 🙂 Auch das sollte eine Verwendung finden!

Ich will euch nicht auf das Folter spannen und präsentiere gleich das Ergebnis:

Foto 4 Foto 2 Foto 1

Ich bin zufrieden und meine Großtante sicherlich auch! Ich hab jetzt individuelle, schöne Sachen und dabei aber kein schlechtes Gewissen! Denn ich tat was für die Umwelt, kehrte dem H&M den Rücken und beehrte meine Großtante 🙂 Billig war das nicht, aber ich denk, es war eine gute Investition für eine lange Zeit. Und die neidische Blicke der Frauen auf der Straße sind schon was wert ^^

Lieben Dank an das Team, und besonders an Caterina für ihren vollen Einsatz in dem „Petersburg-Projekt“! Danke!

Das Veränderungsatelier ist in der Frankenstraße 1 versteckt. Mehr Informationen dazu: www.bisesmirvomleibefaellt.com

Typic

 

 

 

 

 

 

 

Olja

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.